Ulrike Krause

Gender | Flucht | Konflikt

Ulrike Krause berufen an die Universität Münster

Ich freue mich außerordentlich über den Ruf auf die Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Konstitution und Politik der Geschlechterverhältnisse am Institut für Politikwissenschaft der Universität Münster. Am heutigen 1. Juli fand die Ernennung statt und die Professur trete ich am 1. August an.

 

I am delighted to have been appointed Professor Political Science with a Focus on Constitution and Politics of Gender Relations at the Institute for Political Science at the University of Münster. The appointment took place today, 1 July, and I will take up the professorship on 1 August.

New paper on “Politics of Subalternisation” published

Im Sammelband “Sustainable Development and Human Rights: Global Perspectives” herausgegeben von Liliana Lyra Jubilut, Gabriela Soldano Garcez, Cesar Bargo Perez and Renata Matiazzi Aguiar ist ein Kapitel von Ulrike Krause über “Politics of Subalternization. Colonial Order in the UN’s Making of International Refugee Law” erschienen. Der Sammelband ist open access zugänglich via Link.

In the volume “Sustainable Development and Human Rights: Global Perspectives”, edited by Liliana Lyra Jubilut, Gabriela Soldano Garcez, Cesar Bargo Perez and Renata Matiazzi Aguiar, a chapter by Ulrike Krause on “Politics of Subalternisation. Colonial Order in the UN’s Making of International Refugee Law” has been published. The volume is available open access via Link.

 

Krause, Ulrike (2024), ‘Politics of Subalternization. Colonial Order in the UN’s Making of International Refugee Law’, in Liliana L. Jubilut, et al. (eds.), Sustainable Development and Human Rights: Global Perspectives (Santos: Editora Universitária Leopoldianum), 97-108.

Stellungnahme zur Sachverständigenanhörung im BMI

Ulrike Krause war als Sachverständige zur Anhörung im Bundesministerium des Innern und für Heimat am 11. März 2024 eingeladen. Im Mittelpunkt stand der Prüfauftrag der Konferenz des Bundeskanzlers mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder vom 6. November 2023, ob die Feststellung des Schutzstatus von Geflüchteten unter Achtung der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention auch in Transit- oder Drittstaaten erfolgen kann.

Ihre schriftliche Stellungnahme ist nun online zugänglich: Externalisierung von Asylverfahren? Eine kritische Betrachtung politischer Verantwortung, konzeptioneller Probleme und praktischer Risiken, https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2024/mpk/mpk-drittstaat_stellungnahme-krause.pdf?__blob=publicationFile&v=1.

Global initiative “Externalizing Asylum” / globale Initiative “Externalisierung von Asyl”

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Debatten über Externalisierung von Asylverfahren und Flüchtlingsschutz in politischen und gesellschaftlichen Debatten haben Ulrike Krause und Christiane die Initiative “Externalisierung von Asyl” ins Leben gerufen. Die Initiative ist ein Kompendium wissenschaftlicher Erkenntnisse über die Hintergründe und Folgen von Externalisierung. Etwa 60 nuancierte Analysen von deutschen und internationalen Wissenschaftler*innen setzen sich mit rechtlichen, politischen, konzeptionellen, ethischen und weiteren Herausforderungen im Zusammenhang mit Externalisierung von Asyl auseinander. Die Beiträge werden sukzessive online hochgeladen. Diese wissenschaftlich fundierten Informationen können öffentliche Debatten bereichern und menschenwürdige Asylpraktiken aufzeigen. Zusätzlich zu den Beiträgen werden weiterführende Informationen über Externalisierung bereitgestellt. Sie umfassen wissenschaftliche Publikationen und Podcasts sowie Beiträge aus Politik, Zivilgesellschaft und Medien auf Deutsch und Englisch.

Die Beiträge sind online zugänglich: https://externalizingasylum.info/de/home_de/

 

Against the background of increasing debates on the externalisation of asylum procedures and refugee protection in political and social debates, Ulrike Krause and Christiane have launched the “Externalisation of Asylum” initiative. The initiative is a compendium of scientific knowledge on the background and effects of externalisation. Around 60 nuanced analyses by German and international academics address legal, political, conceptual, ethical and other challenges in connection with the externalisation of asylum. The contributions will be uploaded on a rolling basis. By offering scientifically rigorous information, the contributions can enrich public debates and help to identify humane asylum practices. In addition to the contributions, further information on externalisation are made available. They include scientific publications and podcasts as well as contributions from politics, civil society and the media in German and English.

The contributions are available online: https://externalizingasylum.info/

Sachverständigenanhörung im BMI

Ulrike Krause ist als Sachverständige zur Anhörung im Bundesministerium des Innern und für Heimat am 11. März 2024 eingeladen. Im Mittelpunkt steht der Prüfauftrag der Konferenz des Bundeskanzlers mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder vom 6. November 2023, ob die Feststellung des Schutzstatus von Geflüchteten unter Achtung der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention auch in Transit- oder Drittstaaten erfolgen kann. Ihre schriftliche Stellungnahme folg.

New chapter with Cordula von Denkowski on agency and vulnerability of displaced children published

Im Sammelband “Research Handbook of Children and Armed Conflict” herausgegeben von Myriam Denow und Maya Fennig ist ein Kapitel von Cordula von Denkowski und Ulrike Krause über “Agency, Resilience and Vulnerability of Children in Contexts of Conflict-Induced Displacement” erschienen.

In the volume “Research Handbook of Children and Armed Conflict” edited by Myriam Denow and Maya Fennig, a chapter by Cordula von Denkowski and Ulrike Krause on “Agency, Resilience and Vulnerability of Children in Contexts of Conflict-Induced Displacement” has been published.

Abstract: Violent conflict is one of the major causes of forced migration. Children make up almost half of all displaced people worldwide and they are often particularly affected. Experiences and living conditions of displaced children are manifold and shaped by the specific regional, political, social, economic and cultural contexts. Despite this diversity and complexity, however, much academic research adopts a binary perspective on displaced children, regarding them as either vulnerable or resilient, and as either passive victims or social actors. In this chapter, we contest this view by showing that agency, resilience and vulnerability are complementary and mutually interacting processes. To this aim, we focus on the experiences of displaced children during the process of forced migration, including their situation on flight routes, in camps, as asylum seekers and after durable solutions. Drawing on contemporary research debates, we address situations of displaced children in various countries and regions of the world.

 

Denkowski, Cordula von and Krause, Ulrike (2024), ‘Agency, Resilience and Vulnerability of Children in Contexts of Conflict-Induced Displacement’, in Myriam Denow and Maya Fennig (eds.), Research Handbook of Children and Armed Conflict (Cheltenham, Northampton: Edward Elgar Publishing), 147-167. Link